Dr. med. Marco Börner, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Chirurgie, spezielle Unfallchirurgie und Notfallmedizin, Hilpoltstein

Meine Philosophie: „Maßgeschneiderte Behandlungskonzepte durch interdisziplinäre Kompetenz“

 

Beruflicher Werdegang

  • 1991-1994 Berufsausbildung zum Bankkaufmann in der Schmidt Bank Nürnberg
  • 1994-1995 Zivildienst: Rettungsdienst Reichenbach mit Sanitätsausbildung
  • 1995-2001 Studium der Humanmedizin an der Friedrich–Alexander–Universität Erlangen/Nürnberg
  • 2003 Approbation als Arzt

Studienbegleitende Ausbildung

  • 1995 Pflegedienstpraktikum, Kreiskrankenhaus Reichenbach
  • 1997 Famulatur Chirurgie, Kreiskrankenhaus Reichenbach
  • 1999 Famulatur Chirurgie, Grady Memorial Hospital Atlanta, USA
  • 1999 Famulatur Gynäkologie, Praxis Dr.med. Matthai, Nürnberg
  • 2000 Famulatur Pädiatrie, Praxis Dr.med. Maas-Doyle, Erlangen

Praktisches Jahr

  • 2000-2001 Innere Medizin (Kardiologie), Universitätsklinik Erlangen
  • 2001 Unfallchirurgie/Orthopädie/Chirurgie/Anästhesie, Ngwelezana Hospital, Empangenie, Süd Afrika
  • 2001 Chirurgie, Universitätsklinik Erlangen

Studienbegleitende Tätigkeiten

  • 1996-1999 Tutor im Anatomischen Institut Erlangen (Anatomischer Demonstrations- und Präparationskurs)
  • 1997-1999 Sitzwache Universitätsklinik Erlangen, Immunologie
  • 1989-2001 Jährliche Mitarbeit bei der medizinischen Betreuung im Rahmen des Musikfestivals Rock im Park, Nürnberg
  • 1999-2000 Mitarbeit im Endoskopiesimulatorteam, Chirurgie Erlangen

Weiterbildende Kurse

  • 1998-1999 EKG – Kurse
  • 1999 Grundkurs: abdominelle Sonographie
  • 2000 Weiterbildungszeit für die Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“
  • 2002 Grundkurs: Dopplersonographie der extrakraniellen Hirngefäße
  • 2003 Fachkunde Rettungsdienst

Promotion

  • 1999-2002 experimentelle Dissertation bei Prof. Dr. med. G. Weseloh in der Abteilung für Orthopädische Rheumatologie der Universitätsklinik Erlangen/Nürnberg: „Subchondrale Knochenveränderungen bei der Arthrose des Kniegelenkes“ eine vergleichende Studie zwischen Computertomographie, digitaler Histomorphometrie und dualer Röntgenabsorptionsmetrie

Ärztliche Tätigkeit

  • 2001-2003 AiP am Zentrum für Herzchirurgie der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen/Nürnberg
  • 2003-2006 Assistenzarzt für Allgemein- und Unfallchirurgie am Klinikum Forchheim
  • 2003-2006 Notarzt am Klinikum Forchheim
  • 2004-2006 Leiter der Notarztgruppe am Rettungsstandort Forchheim
  • 2006-2008 Assistenzarzt für Allgemein- und Unfallchirurgie am Kreiskrankenhaus St. Anna, Höchstadt a.d. Aisch
  • 2006-2008 Notarzt am Kreiskrankenhaus St. Anna, Höchstadt a.d. Aisch sowie Leiter der Notarztgruppe des Kreises Höchstadt a.d. Aisch
  • seit 2008 Facharzt für Chirurgie
  • seit 2008 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • 2008-2010 Assistenzarzt für Unfallchirurgie zum Erwerb des Facharz¬tes für spezielle Unfallchirurgie an der Klinik für Unfallchirurgie der Kliniken Dr. Erler, Nürnberg
  • seit 2010 Facharzt für spezielle Unfallchirurgie
  • 2010-2013 Leitender Arzt der Abteilung für Unfallchirurgie der Euromed Clinic Fürth / Euromed Allgemeines Krankenhaus (seit 01/2013 Schön Klinik Nürnberg / Fürth)
  • seit 2011 D-Arzt Zulassung durch den Landesverband der Berufsgenossenschaften
  • 2014-2016 Chefarzt der Abteilung für Unfall-, orthopädische und Wirbelsäulenchirurgie, GEOMED Klinik Gerolzhofen
  • 2016 Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • seit 2016 Niedergelassener Chirurg, Orthopäde und Unfallchirurg in eigenen Praxen (Hilpoltstein und Schwabach)

Publikationen

  • 2002 Buchbeitrag: „Das Abiomed-VAD; ein mechanisches Herzunterstützungssystem“ P. Feindt, H. O. Vetter, M. Weyand (Hrsg „Synopsis der biologischen und mechanischen Kreislaufunterstützung“ (erschienen zur Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie 2003)